Die Testplattform rund um Hifi, Lifestyle & more

Steve Jobs wollte Dropbox kaufen

Steve Jobs wollte Dropbox kaufen

Dropbox ist mittlerweile eines der bekanntesten StartUps der letzten Jahre. Der Dienst hat sich mittlerweile wirklich gut durchgesetzt. Ich als Student bekomme auch immer wieder mit, das sehr viele meiner Kommilitonen Dropbox benutzen (evtl. ist das außerhalb der Informatik-Fakultät auch anders). davon abgesehen nutze ich den Service auch selbst. Nun gab Drew Houston (Chef von Dropbox) bekannt, dass vor zwei Jahren tatsächlich Verhandlungen mit Apple stattfanden, den Service zu verkaufen.

Damals war der Service selbst verständlich noch deutlich kleiner. Trotzdem nahm eh. Apple Chef Steve Jobs die Sache selbst in die Hand. Er verhandelte persönlich mit den beiden Gründern. Das er jedoch nicht vollkommene Begeisterung für den Cloud-Service empfand war klar. Für ihn war Dropbox eher ein „Feature“ als ein eigenes Produkt.

Es gab auch nur nur diese eine Verhandlung mit Steve Jobs. Jobs riet außerdem dem Unternehmen sich vor Investoren in Acht zu nehmen. Houston wollte letztendlich nicht die Firma verkaufen und den Dienst unabhängig ausbauen.

Allem Anschein nach war dies auch eine richtige Entscheidung.  Dropbox ist heute 2Mrd. US-$ wert. Es hat 50 Mio. Kunden und schreibt angeblich auch schon schwarze Zahlen. In Acht nehmen sollte sich das junge Unternehmen jedoch trotzdem. Die Konkurrenz wird in den nächsten Jahren immens wachsen. Apple startete schließlich die iCloud und auch von Google legt allem Anschein nach bald mit der Google Drive nach.

Kommentar verfassen